30 Jahre Kinderhaus Dachau

30 Jahre Kinderhaus Dachau

„Vor 30 Jahren wurde ein Funke entzündet“

 

Drei Jahrzehnte Montessori Kinderhaus Dachau: Die Kinderhaus-Familie feiert Jubiläum mit großem Sommerfest

 

Dachau. Es war offensichtlich, dass das traditionelle Sommerfest des Montessori Kinderhauses Dachau in diesem Jahr ein wenig größer ausfallen sollte: Schon eine Stunde vor dem offiziellen Beginn am Samstagnachmittag (15. Juni) fanden sich die ersten Gäste beim Einlass ein. Darunter viele ehemalige Familien, Gründungsmitglieder und Freunde des Montessori-Konzepts.

 

„Inzwischen sind schon die Kinder der ersten Kinderhaus-Generation bei uns“, sagte Barbara Oberosler, die die Einrichtung leitet, in ihrer Willkommensrede mit Blick auf die knapp 300 kleinen und großen Festbesucher. „Das ist etwas Besonderes!“ Rainer Wess, Geschäftsführer, erinnerte an die Anfänge: „Vor 30 Jahren wurde ein Funke entzündet. Daraus ist etwas Großes entstanden.“ Er bedankte sich bei den Eltern, die durch ihr tägliches Engagement das Kinderhaus mittragen – und besonders beim pädagogischen Team: „Ihr macht Tag für Tag einen unheimlich tollen Job!“

 

Neben Vertreter für den Landkreis war auch Oberbürgermeister Florian Hartmann gekommen. Es sei ihm eine „Herzensangelegenheit“, bekannte er. In seiner Rede spielte er auf das Sprichwort „Zu viele Köche verderben den Brei“ an. Bei der Kinderhaus-Familie in Dachau sei offensichtlich das Gegenteil der Fall. Hartmann lobte die „enormen Leistungen“, die hier vollbracht würden. „Das Montessori Kinderhaus macht das Betreuungsangebot in Dachau ein Stück bunter und vielfältiger“, betonte er. „An einem Ort, der zu den schönsten unserer Stadt zählt. Ich kann mir keinen besseren Verwendungszweck vorstellen, als das Kinderhaus. Sie können stolz darauf sein, was Sie in diesen 30 Jahren geschafft haben.“ Als Gastgeschenk durfte OB Hartmann ein T-Shirt mit Kinderhaus-Logo mit nach Hause nehmen.

 

Als Vögel geschmückt begrüßten schließlich die Kinder der Krippengruppe und der zwei Kindergartengruppen mit Vogelliedern und -tänzen den Sommer. Besonders lockten anschließend die kreativen Spielstationen im Garten, der Eiswagen sowie Pizza und Burger an den Foodtrucks. Der Höhepunkt war die große Seifenblasenshow mit Workshop. Bei den Hausführungen konnten die ehemaligen Eltern sehen, wie sich das Kinderhaus in der Villa nach einem verheerenden Brand vor rund zwei Jahren neu aufgestellt hat.

 

Anfang der 1990er Jahre hatten engagierte Eltern und Pädagoginnen in Dachau die Idee, eine Montessori-Spielgruppe anzubieten. Daraus entwickelte sich das Montessori Kinderhaus. 1994 startete der Montessori Verein Dachau e.V. als Träger der Einrichtung mit der Krippengruppe, den Kindergartengruppen und der Eltern-Kind-Gruppe. 2022 wurde das operative Geschäft in die neu gegründete und gemeinnützige Montessori Kinderhaus Dachau gGmbH überführt.

Text: Kristina Balbach
Fotos: Julia Romeiss

Vielen Dank auch für die Veröffentlichung im Merkur 

Aktionstag »Musik in Bayern«

Aktionstag »Musik in Bayern«

Ein besonderes Highlight im Kindergartenjahr 2022/2023 war sicherlich das Froschkonzert
an unserem diesjährigen Sommerfest, dass die Kinder und das
pädagogische Team vorführten.
 
Das Konzert war unser Beitrag zum „Aktionstag Musik in Bayern“.
Die Idee zur Teilnahme hatte unsere Musikalische Pädagogin 
Mirjam Behrendt, der wir auf diesem Weg auch nochmal herzlich
danken möchten!
 
Wir hoffen, dass im nächsten Jahr noch mehr Kindergärten im Landkreis Dachau
Muse und Zeit finden, sich an dieser großartigen Aktion zu beteiligen.
Montessori Kinderhaus macht als gemeinnützige GmbH weiter

Montessori Kinderhaus macht als gemeinnützige GmbH weiter

Dachau. Das Montessori Kinderhaus Dachau hat seine Rechtsform geändert:
Zum 1. September 2022 wurde das operative Geschäft der Kindertagesstätte
vom Verein in eine beim Amtsgericht München im Handelsregister eingetragene gGmbH ausgegliedert, wie der KiTa-Träger nun veröffentlichte.
Ulf Tausche, Vorstandsvorsitzender des Vereins, erklärt die Gründe: „Das Montessori Kinderhaus ist ein freier KiTa-Träger. Als gemeinnützige GmbH können wir gut aufgestellt und abgesichert in die Zukunft gehen.“
Nach den Herausforderungen durch die Pandemie-Auflagen, einer Planinsolvenz durch Nachzahlungsforderungen der Kommune und zuletzt einem Brand in den Räumen der alten Villa auf dem Dachauer Giglberg im Frühjahr 2022 sei klar geworden, dass die stetig wachsenden gesetzlichen Anforderun-gen und damit verbundenen Risiken für das Team um die ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder zu hoch geworden sind.

„Damit können wir den Weg des Montessori Kinderhauses Dachau, das sehr beliebt und stark nachgefragt ist, gut weitergehen und gezielt auf die Bedürfnisse unserer ‚kleinen Menschen‘ eingehen“, sagt Geschäftsführer Rainer Wess.

Das seit 1995 bestehende Montessori Kinderhaus Dachau ist nunmehr bestens gerüstet, um im nächsten Jahr sein 30-jähriges Bestehen zu feiern.

Waldemar & Staubfried   ein Umwelt-Mitmach-Theater   im Ludwig-Thoma Haus

Waldemar & Staubfried ein Umwelt-Mitmach-Theater im Ludwig-Thoma Haus

Am 12. Mai 2022 um 15:30 ist es wieder soweit. Die beliebte KIKU-Reihe des Montessori-Kinderhauses geht in die nächste Runde im Ludwig-Thoma Haus in der Dachauer Altstadt.

Wir freuen uns sehr Euch das Umwelt-Mitmacht-Theater Stück „Waldemar & Staubfried“ von Simone Mutschler präsentieren zu dürfen. Los geht es wie gewohnt um 15.30 Uhr. Einlass ab 15 Uhr. 

Diesmal wird es nur eine Tageskasse geben, also kommt bitte etwas früher um lange Wartezeiten zu vermeiden. Reservieren könnt Ihr Eure Tickets direkt hier auf unserer Website:

TICKETRESERVIERUNG

 

Der Imagefilm ist da!

Der Imagefilm ist da!

Wir freuen uns sehr euch hier unseren neuen MoKiDa Imagefilm vorstellen zu dürfen! Er gibt euch einen tollen Einblick in das Konzept und das tägliche Miteinander in unserem Kinderhaus!
Viel Spaß beim anschauen und teilen.

Vielen Dank an alle fleißigen Hände und Köpfe die dieses Video möglich gemacht haben!

25 Jahre Kinderhaus  – Ein Nachbericht

25 Jahre Kinderhaus
– Ein Nachbericht

»Besucht uns doch im Kinderhaus …« mit diesem musikalischen Willkommensgruß der Kindergartenkinder samt Erzieherinnen und instrumentaler Begleitung dreier Väter begann das sommerliche Spektakel zum 25 jährigen Jubiläum des Kinderhauses Montessori in Dachau.
25 Jahre war es nun her, dass eine kleine Gruppe Eltern samt der Leiterin Anna Varga-Schaub und ihrer Kollegin Maria Kühnstetter die Idee hatten ein Montessori Haus in Dachau ins Leben zu rufen.

Der offizielle Festakt

Alle waren sie gekommen: Viele ehemalige Kindergartenkinder (nun erwachsen), damalige Gründungsmitglieder, Eltern von damals und heute und natürlich die Kindergartenkinder, farbenfroh gekleidet in Moosgrün, Himmelblau und Sonnengelb nach den Farben ihrer Kindergartengruppe.

Auch die Politprominenz war vor Ort, um einen persönlichen Geburtstagsgruß zu überbringen.
Der Oberbürgermeister Florian Hartmann lobte die Lage der unvergleichlichen Kindervilla, der Landrat Löwl überbrachte als Geschenk einen Walnussbaum, der im Garten des Kinderhauses seinen Platz finden sollte und die Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler lobte das ehrenamtliche Engagement der Eltern, ohne dass so ein Kinderhaus gar nicht bestehen kann. Durch das Programm führte Ulf Tausche, der Vorstandsvorsitzende des Montessori Vereins.

Nach der Verlosung eines Kunstwerks zugunsten des Kinderhauses und der Ehrung der Jubilaren, hatten die Schulanfänger noch ein tolles Abschiedsgeschenk für das Kinderhaus: Ein selbstbemalter Bollerwagen gefüllt mit Riesen-Dinos. 

Ein buntes Programm und kulinarische Köstlichkeiten

Anschließend wurde der Garten des Kinderhauses in eine große Spielstraße verwandelt: Es gab eine Button-Station, eine Riechstation, einen Barfußpfad. Oben im Spielhaus konnte man aus Kaffeefiltern Schmetterlinge zaubern. Die alte Bank, schon einmal mit Kinderkunst verziert, aber in die Jahre gekommen, wurde bei einer weiteren Spielstation mit viel Phantasie und Liebe zu einem neuen Schmuckstück von den Kindern gestaltet.
Ob Popcornmaschine, beste Burger, ein riesiges Kuchenbuffet oder Gelati vom Eisstand, bei diesem fröhlichen Sommerfest ging bestimmt niemand hungrig nach Hause. 

Eine Hausführung mit Geschichten vom Giglberg (so heißt der Hügel auf dem das Kinderhaus steht), eine Tombola mit tollen Gewinnen, das Kasperltheater mit der Oma bei den Indianern und ein Kinderlieder-Konzert von der Eltern-Band … mit so viel Programm verging der Jubiläumstag wie im Flug. „Auf die nächsten 25 Jahre!“ Wie wichtig und wunderbar, dass es so einen besonderen Ort gibt. 

Tausend Dank an alle Helfer und Mitwirkenden, die diesen Tag so unvergesslich gemacht haben.

Fotocredit: Julia Romeiss